Der Buch-Bestseller aus Österreich

ICH JOHANNES DER V.

Eine Buch-Trilogie erobert die Herzen der LeserInnen!

Ich, Johannes der V.

Teil 1 der Trilogie: Johannes, ein Buchhändler aus den Alpen,hätte nicht zu träumen gewagt, dass da noch mehr ist. Gespürt hat er es schon seit geraumer Zeit, aber gewußt. Johannes´ Leben wird eine Reise...

Die Anderen und Johannes der V.

Teil 2 der Trilogie: Die Anderen und Johannes der V. Was ist da noch? Eine Frage, die für Johannes im zweiten Teil zu einer unvorstellbaren Reise wird. Eine Welt ohne den Einfluss des Kapitals, in der jede persönliche Entscheidung abhängig vom Wohl der Allgemeinheit ist.

Wir alle und Johannes der V.

Teil 3 der Trilogie: Was haben der Papst, das Voynich-Manuskript, Leonardo aus Vinci, Riesen, Zwerge, Raumschiffe und Wasser gemeinsam? Nun … Die Aufgabe, die Johannes von den Anderen erhalten hat, wird die Menschheit komplett verändern.

TOP-Autor
5/5
TOP-Autor
5/5

Zur Story: Johannes ist der 5. seines Vornamens in seiner Familie seitdem ein Kleinwüchsiger Mann in diese aufgenommen wurde. Alle Männer vor ihm sind mit genau 64 Jahren verstorben. Johannes arbeitet mit alten Büchern und Schriften und hat sich ein gutes Leben aufgebaut, doch nun holt ihn die Vergangenheit ein. Er beginnt in der Geschichte zu forschen und stösst auf Höhlensysteme, verborgene Schriftzeichen, weise Weiber, alte Religionen und Riten. Was ist das Geheimnis seines Ursprungs? Gibt es eine Welt in der Welt? Ist Jules Vernes Fantasie zum teil real?

Ich habe das Buch gelesen, weil es mir empfohlen wurde, und ich wurde nicht enttäuscht. Ich habe die Mischung aus Roman, Mystik und Fantasie genossen, wenngleich dies ein Buch ist, dass schon ein Maß an Konzentration einfordert. Dabei kann man noch was dazu lernen. Zwischen den Kapiteln sind immer wieder „echte“ Beiträge von verschiedenen Religionen, Attentaten und Sekten für die ich nicht immer einen direkten Bezug zur Geschichte finden konnten. Wissenwert sind sie aber allemal.

Ich werde gerne auch die Fortsetzung des Buches lesen, denn es hat schon was besonderes an sich

„Johannes entdeckt durch einen Zufall das Tagebuch seines Vaters, worin ein altes Familiengeheimnis verborgen steckt… Daraufhin macht sich Johannes auf die Spuren dieses Geheimnisses und entdeckt nicht nur Gutes… Schnell merkt er wen er vertrauen kann und wem nicht. Dennoch kommt er nur sehr langsam mit seinen Nachforschungen voran. Schafft er es dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, oder verläuft alles im Sande?!

Mit dem ersten Band um Johannes Familiengeheimnis hat der Autor eine sehr interessante Kombination aus Wissen und nicht Wissen, religiöser Macht und Herkunft geschaffen. Ebenso rückt das eigentliche Weltbild (ob religiös oder weltlich) damit ins schwanken. Jeder von uns hat sich doch schon mal gefragt: Sind wir wirklich allein? Stammen wir wirklich von Gott ab? Oder kommen wir sogar von anderen Planeten?! Nein, denn wie wir ja wissen ist alles Leben durch den Urknall entstanden… Und nicht durch Gottes Hand… Dennoch ist es sehr interessant mal eine Perspektive zu betrachten: Wie hätte es sein können?!

In dieser unglaublichen Geschichte gehen wir einfach mal den unkonventionellen Weg der Entstehung der Menschheit; und erleben was passiert, wenn wir der Wahrheit zu nahe kommen… Aber um der Geschichte nichts vorwegzunehmen oder tiefgründiger in die Religion einzutauchen empfehle ich jedem der gerne mal eine andere Sicht der Dinge erleben möchte, Johannes Geschichte zu lesen und selbst zu interpretieren, was war ist und was nicht! Oder einfach nur gut unterhalten werden möchte.

Fazit: Eine unglaublich gute Geschichte über Herkunft und Zugehörigkeit… Und jeder Menge Charme. (Unbedingt selbst lesen!!!!) „

Meine Meinung:
Ich habe mich zu Beginn etwas schwer getan, weil ich nicht wusste, was der Autor mit diesem Buch dem Leser sagen will. Vielleicht lag es auch daran, das Fantasy und Mythologie, nicht mein gebräuchliches Genre ist. Doch je länger ich las, desto mehr faszinierte und fesselte mich dieses Buch. Der Roman von unserem Autor, der anonym bleiben will und sich deshalb Tauchmaske nennt, ist sehr eindrucksvoll. Der Text der zwischen Fiktion……“

Info-Tipp:

Artikel in der Kleinen-Zeitung zur Buch-Trilogie vom 4. August 2017.

Ein herzliches Willkommen:

Bevor ich Euch, liebe Leser, etwas über die Trilogie erzählen werde, möchte ich euch mit meiner Geisteswelt etwas näher zusammenbringen.

Ich bin, soweit es mir möglich ist, ein Technikverweigerer. Ich lehne den Fortschritt nicht ab, ich möchte nur klar und unbeeinflusst darüber nachdenken können, ob es mir hilft, mich weiterbringt, oder möglicherweise versklavt.

Deshalb war es ein echter Prozess, mich zu einer Homepage und einer Facebookseite (mit der ich jedoch kaum etwas anfangen kann) durchzuringen.

Beruflich ist es heutzutage kaum möglich, auf Elektronik und Internet zu verzichten. Privat jedoch gönne ich mir den Luxus, lange darüber nachzudenken, um die Vor und Nachteile für mein persönliches Leben abzuwägen. Ich versuche auch, meinen Lebensstil einer gewissen Nachhaltigkeit, Tradition und ja, auch Demut zu verschreiben. Wobei ich die Demut ausschließlich auf die Natur und ihre Geschöpfe beziehe, man könnte also sagen: dem Leben.

Die Natur ist für mich, wie eine liebende Mutter. Sie gibt in unendlicher Fülle, nimmt jedoch kaum etwas für sich.

Wir Menschen haben meist nur ein riesiges Problem. Unser Ego. Wir nehmen uns einfach zu wichtig. Wir haben im besten Fall 80 vielleicht 90 Jahre in unserem physischen Zustand auf dieser Welt, sind aber der festen Überzeugung, die auserwählte Spezies und der Nabel der Welt zu sein.

Kurze Aufklärung: Der Welt  ist es völlig egal (schnurz, powidl, blunzen, wurscht), dass der Mensch hier ist. So schnell wie er gekommen ist, so schnell könnte er wieder verschwinden. Wir sind Eintagsfliegen im Vergleich zum Erdalter, kosmischen Distanzen und dem Universum im Allgemeinen.

Was uns eigentlich zum Nachdenken anregen sollte, sind die vielen übrig gebliebenen Artefakte und Zeugnisse menschlicher? Errungenschaften, die über dem Globus verstreut sind. Und Faktum: wir wissen nichts darüber.

Ich behaupte: Es gab bereits lange vor unserer jetzigen Zivilisation einige andere Gesellschaften. Deren Zeugnisse sind zwar nur mehr rudimentär zu erkennen, aber sie sind da und das weltweit. Unterirdische Behausungen, ganze Städte unter Erde.

Gegrabene, geschmolzene Tunnel, weit über 11.000 Jahre alt.

Warum ich das behaupten kann?

Weil ich dort war. Ich habe sie betrachtet und mit Ehrfurcht erspürt.

Die Frage die sich unsere Gesellschaft, respektive alle Menschen dieses Planeten stellen sollten, ist die Frage unserer Herkunft und unseres Seins.

Probieren Sie selbst Dinge zu hinterfragen, nicht alles Vorgekaute sofort zu schlucken, sondern selbst Erkundungen anzustellen. Verlassen Sie ihre Wohlfühlzone, denn da draußen gibt es Dinge, die Sie erbleichen lassen werden.

  • Reale Dinge, reale Menschen, unglaubliche Mysterien.
  • Sie wollen, dass wir alles glauben. Wissen dürfen wir nur sehr wenig.
  • Seien Sie unbequem und stellen Sie Fragen.
  • Träumen Sie und beginnen sie schrittweise ihre Träume in Ihre Realität umzuwandeln.
  • Seien Sie empathisch gegenüber dem Leben.
  • Es ist so einfach ein glückliches Leben zu führen.

Jetzt habe ich eigentlich schon viel über die Geschichte und das Leben von Johannes erzählt.

Er ist ein Mensch wie Du und Ich. Nicht übertrieben glücklich und sicherlich auch kein Träumer. Er steuert durch die Welt und sucht, wie wir alle seinen Platz.

Seine Welt, sein Leben beginnt sich jedoch unmerklich zu verändern.

Sie bewegt sich langsam vom ICH zum WIR. Die Geschichte seiner Familie war komplett anders als er dachte. Alle seine Vorväter waren auf der Suche, und teilten ein Geheimnis. Als er die Gesellschaft der „weisen Weiber“ kennenlernt, erfährt er mehr über sich als er eigentlich wissen wollte.

,… und die unglaubliche Reise, in den Kaninchenbau, beginnt.

Die Trilogie des Johannes ist für Jedermann und Jederfrau zu lesen.Das Alter, der Glauben und alles weitere scheinbar Wichtige, spielt beim Lesen, keine Rolle.

Die Geschichte ist komplett gewaltfrei und in einer Sprache geschrieben, die man versteht.

Als Abschluss ein paar Schlagwörter, die die Geschichte begleiten:

  • das Voynich Manuskript
  • Höhlen und unterirdische Gänge
  • Freundschaft
  • Weise Frauen
  • Religionen
  • das Universum
  • Riesen, Zwerge, Elfen
  • Yggdrasil
  • Jesus, Mohammed, Siddharta Gautama
  • Geologie
  • Physik
  • Paläoseti
  • die Anderen

Herzlich Willkommen in der Welt des Johannes!!!

Alles (ist) Liebe!

Tauchmaske (Juni 2017)

Auszug aus einer Presseinformation vom 14.9.2017:

Viele nachfolgende Fakten unterstützen diese Behauptung und grundsätzlich sei das Voynich-Manuskript nichts anderes als „die Reisebeschreibung eines Menschen in ein fremdes Land“, betont der steirische Buchautor mit dem Synonym Tauchmaske. Er, der Ersteller des Voynich Manuskriptes, habe damals mit der dort erlernten Sprache und Schrift versucht, die Sitten, Gebräuche und Verhaltensweisen der Bewohner festzuhalten.

In Bezugnahme auf die 9 Welten des Yggdrasil aus der nordischen Mythologie, findet man im Voynich Manuskript ebenfalls eine Karte, die neun Planeten bzw. Welten zeigt. Teilweise verbunden durch Bifröst, der Regenbogenbrücke.

Bildbeschreibung:Bild von Yggdrasil

Bild von Yggdrasil klein im Buch von Tauchmaske

Bildbeschreibung:Auszug aus dem Voynich Manuskript. Alle neun Welten des Yggdrasils entsprechen in ihrer Beschreibung denen des Voynich Manuskripts.

Voynich Manuskript 9 Welten im Tauchmaske Buch

Bemerkenswert sei unter anderem auch die TATSACHE, dass obwohl mit Hand am Manuskript geschrieben, kein einziger Buchstabe korrigiert oder ausgebessert worden sei. Das heißt, der Verfasser des Voynich Manuskripts, hatte Zeit und schrieb mit Bedacht. Sämtliche Pflanzen in diesem Schriftwerk seien exakt und detailverliebt gezeichnet. Ebenfalls ein Indiz für viel Zeit. Keine einzige Pflanze entspricht einer Pflanze der Oberflächen-Botanik der Erde.

Bildbeschreibung:Auszug aus dem Voynich Manuskript. Alle Bilder stammen: Yale University, Scans aller Seiten des Manuskriptes

Tauchmaske Voynich Blume

Tauchmaske Voynich Blume2

Weiters betont Tauchmaske, dass bei allen kreisförmig angelegten Bildern eine Art Sonne oder Energiequelle im Mittelpunkt steht. „Quasi einem heliozentrischen Bild nicht unähnlich“, so der Autor weiter. Jedoch deute dies laut Tauchmaske auch auf eine zentrale Energiequelle im Mittelpunkt hin, im Kern unseres Planeten.

Nahezu alle gezeichneten Menschen bzw. Wesen seien weiblich. Das deute, wie vom Autor Tauchmaske beschrieben, auf ein matriarchalisch geführtes System hin, bei dem auch die Frauen die Führung der Gesellschaft übernommen hätten. Des Weiteren nutzen sie den Datenspeicher des Wassers zur Kommunikation mit der Hemisphäre.

Abschließend betont der Autor, dass sich das fremde Land der beschriebenen Reise im Voynich-Manuskript nicht auf unserer Erde, sondern innerhalb dieser befindet.


 

Was ist das Voynich-Manuskript ?

Das Voynich-Manuskript ist eines der vielen ungelösten Rätsel unserer Menschheitsgeschichte. Dieses 500 Jahre alte Manuskript besteht aus rund 200 handgeschriebenen Seiten, samt botanischen, astronomischen und mythologischen Zeichnungen. Seit im Jahre 1912 das Manuskript von Wilfried Michael Voynich in einem Jesuitenkloster gefunden wurde, versuchen sich Menschen an einer Übersetzung der Sprache.

Nach über 100 Jahren sind wir genauso verblüfft und sprachlos, wie in den ersten Jahren des Fundes.

https://de.wikipedia.org/wiki/Voynich-Manuskript

Titelbild von Tauchmaske Trilogie Teil1
Teil 1 der Trilogie
Cover vom Tauchmaske-Buch Teil 2: Die anderen und Johannes der V
Teil 2 der Trilogie
Cover vom Tauchmaske-Buch Teil 3: Wir alle und Johannes der V
Teil 3 der Trilogie